Die Normandie

Die Normandie kann auf eine wechselhafte Zeit zurückblicken, wurde sie als Herzogtum 911 von dem Anführer der Normannen, Rollon, welche auf einem Raubzug nach Rouen gekommen waren gegründet. Das Herzogtum wurde dann von Wilhelm Langschwert und Wilhem dem Eroberer den Nachkommen des Wikingerfürsten Rollo auf seine aktuelle Begrenzung erweitert. Als sich der Normannenherzog Wilhem der Eroberer aufgrund von Erbstreitigkeiten auf den Thron von England erhob, gehörte die Normandie bis 1204 zu England, und dann während des hunderjährigen Krieges 1419 - 1449 ebenfalls wieder zu England. 1469 unter Ludwig XI ging die Normandie dann in französischen Besitz über.
Das Gebiet der Normandie erstreckt sich entlang der Küste bis zum Mont Saint Michel, der einzigartigen Kirchenburg, entlang des Unterlaufes und Mündung der Seine in den Kanal. Sie gliedert sich in zwei politischen Regionen Basse- Normandie und Haute- Normandie. Die Departements der Basse- Normandie umfasst die Departments Manche, Calvados und Orne, die Departments der Haute- Normandie sind Seine-Maritime und Eure.
Auch in unserem Jahrhundert wurde die Normandie wieder von einem geschichtsträchtigem Ereignis überrollt, der Invasion, D- Day, am 6. Juni 1944. Trotz der inzwischen vergangenen Jahre darf man die Ereignisse nicht vergessen, welche zu dieser Invasion geführt haben. Die ehemaligen Anlagen des Atlantikwalles, Mur de Atlantic, dienen jetzt als Mahnmal und als großes Freilichtmuseum. Anbei und das erste, welches wir auf unserer Normandie Tour gesehen haben ist die Batterie de Longues.
Als weiteres Beispiel für den Wahnsinn des letzten Krieges und die Härte der Kämpfe in der Normandie noch ein paar Bilder des "Point de Hoc". Hier versuchten die Ranger der US Armee eine vermeintliche Geschützstellung des Atlantikwalles zu erstürmen. Jedoch war diese wohl noch nicht fertiggestellt und die eigentlichen Geschütze fehlten noch, dennoch kam es hier auch zu erbitterten Kämpfen zwischen deutschen Soldaten und den Alliierten. Das Gelände ist heute eine amerikanische Gedenkstätte und amerikanisches Hoheitsgebiet. Die Gefallen ruhen auf dem großen und sehr sehenswerten amerikanischen Friedhof in Coolville. Die gefallen deutschen Soldaten ruhen auf dem großen Soldatenfriedhof ":La Combe".
Dennoch bietet die Normandie mehr als die Hinterlassenschaften des letzten Krieges, schöne alte kleine gemütliche Dörfer wie beispielsweise an der Route de Cidre Beuvron en Auge, oder das Künstlerstädtchen Honfleur mit vielen alten Fachwerkhäusern und seinem schönen alten Hafen und der ebenso sehenswerten Kirche, welche von Schiffszimmerleuten komplett aus Holz erbaut wurde. Schöne Sandstrände und steile Klippen wechseln sich an der Küste ab. Bekannt sind als Beispiel die Kreidefelsen von Etretat. Als weiteres ein Beispiel für die Sehenswürdigkeiten der Normandie, die kulturträchtige Stadt Bayeux. Bayeux steht auch in enger Verbindung mit dem Gründer des Herzogtums Normandie dem Wikingerfürsten Rollo, welcher die Stadt 891 plünderte und in Brand setzte. Auch schwor hier in dieser Stadt Graf Harold aus England dem Herzog Wilhelm dem Eroberer den Treueeid, welchen er dann brach und was zur Folge hatte das Wilhem England eroberte und sich auf dessen Thron begab. Die Geschichte der Eroberung Englands durch die Normannen kann man auf dem bekannten und berühmten Wandteppich von Bayeux nachverfolgen.



Produit de Normandie

Bekannte Produkte der Normandie

Normandie

Normandie

Auch das ist die Normandie, Spielcasino in dem mondänen Seebad Deauville.

Kein Menüe auf der linken Seite? Bitte hier klicken
Die Seite öffnet sich dann in einem neuen Fenster.