Oradur sur Glane

Die Stadt Oradur sur Glane, wurde am 10. Juni 1944 von SS Einheiten, welche auf der Suche nach Partisanen waren, komplett zerstört. Diese Bilder zeigen die als Mahnmal so belassene Stadt zum Gedenken an die Opfer des Nazi Regimes.

Die Geschehnisse des 10.Juni 1944
Unmittelbar nach der Landung der Alliierten in der Normandieam 6. Juni 1944 erhielt die in Südwestfrankreich stationierte 2. SS-Panzer-Division "Das Reich" unter General Heinz Lammerding den Marschbefehl zur Invasionsfront nach Norden. Auf ihrem Weg dorthin verübte sie als Vergeltung für den wachsenden französischen Widerstand der Résistance, gegen die deutschen Besatzer massive Kriegsverbrechen an der Bevölkerung. Gegen Mittag des 10 Juni 1944 erschienen 200 Angehörige dieser Division im 30 Kilometer nordwestlich von Limoges gelegenen Oradour-sur-Glane. In dem Dorf vermuteten sie Kämpfer und ein Waffenlager der Résistance.

Auf Befehl eines SS-Obersturmbannführer wurden die Dorfbewohner zunächst auf dem Marktplatz zusammengetrieben. Identitätskontrolle, lautet die Begründung. Alle folgen der Aufforderung. Auf dem Marktplatz werden, von Maschinengewehren bedroht, die Männer von den Frauen und Kindern getrennt. Andere SS-Trupps durchsuchen Haus für Haus nach weitern versteckten Bewohnern. Während die Männer, in sechs Gruppen aufgeteilt, in Scheunen, Garagen und Weinlägern gebracht, und dort mit Maschinengewehren sofort erschossen wurden, sperrten die SS-Soldaten Frauen und Kinder in die Dorfkirche ein, die sie anschließend in Brand steckten. Außerhalb des Gebäudes postierte Einheiten erschossen die Frauen und Kinder, die versuchten, dem Feuer zu entkommen. Danach betraten die Soldaten wieder das Kirchengebäude,um die Überlebenden zu erschießen. Nach dem Massaker, sprengten Sie die Häuser des Dorfs und brannten sie nieder.

Insgesamt kamen bei dem Massaker 642 Dorfbewohner ums Leben, unter ihnen 245 Frauen und 207 Kinder. Nur wenige Einwohner konnten entkommen. Obwohl die SS am 11. Juni 1944 zur Beseitung der Spuren ihres Verbrechens die Opfer verscharrte, wurde das Ausmaßdes Massakers bald bekannt. Als Symbol deutscher Kriegsverbrechen im besetzten Frankreich trug Oradour dazu bei, den Widerstand gegen deutsche Besatzer und französische Kollaborateure zu verstärken.

Die Ruinen Oradours sind als nationale Mahn- und Gedenkstätteerhalten, der Ort selber wurde in unmittelbarer Nähe wiederaufgebaut.


Oradur sur Glane


Oradur sur Glane


Oradur sur Glane


Oradur sur Glane


Oradur sur Glane


Oradur sur Glane


Oradur sur Glane


Oradur sur Glane


Oradur sur Glane


Oradur sur Glane


Oradur sur Glane


Oradur sur Glane


Oradur sur Glane


Oradur sur Glane


Oradur sur Glane


Oradur sur Glane


Oradur sur Glane


Oradur sur Glane


Oradur sur Glane


Oradur sur Glane



Kein Menüe auf der linken Seite? Bitte hier klicken
Die Seite öffnet sich dann in einem neuen Fenster.