Verdun

Bei unseren Touren nach Frankreich sind wir auch nach Verdun gekommen. Bei Verdun denken viele an die blutigen und mörderischen Schlachten des ersten Weltkrieges, jedoch liegt die Stadt auch reizvoll an der Maas, bzw. an dem Schiffahrtskanal Canal de la Meuse, umgeben von bewaldeten Hügeln und lädt zum Wandern ein.
Verdun gehöhrte zu Lothringen und seit 925 zum Ostfrankenreich, aus dem später dann das Heilige Römische Reich Deutscher Nation hervorging. Verdun war freie Reichsstadt, fiel aber 1552 durch den Vertrag von Chambord als Protektorat und 1648 durch den westfälischen Frieden, endgültig an Frankreich. In dem Vertrag von Chambord hieß es, waren die Bewohner von Verdun "nicht deutscher Sprache".
Im 17. Jahrhundert wurde die Stadt stark befestigt. Nach dem deutsch - franzözischem Krieg 1870/71 und dem deutschen Wiedererwerb der 1681 von Ludwig XIV annektierten Gebiete, des Elsaß und Teilen Lothringens im Frieden von Frankfurt, wurde auf französicher Seite entlang der neuen Grenze ein neuer Festungsstreifen errichtet. Diese Barriere de Fer genannte Befestigungslinie war vorerst nur gedacht als ein Befestigungsgürtel um Paris. Der endgültige und verstärkte Ausbau fand erst in den Jahren 1870/80 statt. Da Verdun wie bereits erwähnt an einer der Hauptstraßen und Handelsrouten gelegen ist, wurde diese damalige doch verhältnismäßige kleine Stadt sehr stark befestigt.
Um die Jahrhundertwende wurden dann die Befestigungsanlagen auf den Anhöhen von Verdun nochmals modernisiert und ausgebaut. Im Vorfeld und Hinblick auf die zugespitzte Lage in Europa erfolgte dann eine erneute Renovierung und Modernisierung der Festungsanlagen im Vorfeld des ersten Weltkrieges. In der letzten Ausbaustufe war Verdun dann von 40 mehr oder weniger großen Forts und kleinereren Ouvrages umgeben, welche ein dichtes Netz von Artilleriestellungen, MG Nestern und Infanteriebunkern um Verdun legten. Dadurch erlangte die Stadt im ersten Weltkrieg mit ihren Festungsringen diese traurige Berühmtheit, als dann im Kampf um die Anhöhen der Stadt die blutigsten Schlachten an der Westfront zwischen Deutschen und Franzosen begannen.
nicht weit entfernt von Verdun liegt das Fort Donaumont und ebenfalls im näheren Kreis von Verdun liegt Fort Vaux , welches ebenfalls in einem Brennpunkt der Schlacht um Verdun eingebunden war. Auf jeweils einer eigenen seite haben wir verschiedene Bilder und Informationen über die Forts zusammengestellt.



Die Gegend um Verdun

Das Mahnmal und Beinhaus von Douaumont.

Die Gegend um Verdun

Das Mahnmal und Beinhaus von Douaumont.

Die Gegend um Verdun


Die Gegend um Verdun

Gräber der gefallenen franzözsichen Soldaten.

Die Gegend um Verdun

Gräber der gefallenen französichen Soldaten.

Die Gedenktafel am Monument von Douaumont

Diese Gedenktafel soll an den gemeinsamen Besuch des französischen Präsidenten Francois Mitterand und des deutschen Bundeskanzlers Helmut Kohl am 22. September 1984 erinnern,
wo zum Gedenken an die Toten beider Weltkriege Kränze niedergelegt wurden
und die beiderseitige Erklärung abgegeben wurde:
Wir haben uns versöhnt. Wir haben uns verständigt. Wir sind Freunde geworden.

Die Gegend um Verdun


Die Gegend um Verdun




Der Bajonettgraben

In dem Bajonettgraben sollen in einem Schützengraben französische Soldaten des 137. Infanterieregiments durch Granatbeschuss und furchtbares Artilleriefeuer der Deutschen lebendig begraben worden sein, wie dies leider bei dem heftigen Artilleriebeschuß nur allzu oft geschehen ist. Nur noch die Gewehre mit den Bajonetten ragten aus dem zugeschütteten Graben hervor, auf dessen Grund bereits unzählige Tote von den vorangegangenen Tagen der Schlacht lagen.
Bis vor einigen Jahren waren an manchen der Ruhestätten des Bajonettgrabens noch die einzelnen Bajonette der Soldaten zu sehen. Inzwischen ragen dort keine Bajonette mehr aus der Erde, sie wurden von pietätlosen "Andenkensammlern" gestohlen, jedoch sind an einzelnen der Ruhestätten noch die Mündungen der Gewehre mit der Aufnahme der Bajonette zu sehen.
Heute ist der Ort in dem Denkmal und Mahnmal La Tranchée des Baïonnettes zu besichtigen.

Die Gegend um Verdun


Die Gegend um Verdun


Die Gegend um Verdun


Die Gegend um Verdun


Die Gegend um Verdun


Die Gegend um Verdun


Die Gegend um Verdun


Die Gegend um Verdun


Die Gegend um Verdun

Gedenkstein mit Kreuz an die Soldaten des 137. französischen Infanterieregimentes.

Das Memorial von Verdun


In dem Gebäude Mémorial de Verdun ist ein Museum, in dem damals verwendetes Kriegsgerät, Waffen, Uniformen, Bodenfunde, Fotos usw. ausgestellt werden. Leider darf in dem Museum im Innenraum nicht fotografiert werden, deswegen leider nur Bilder von dem Aussenbereich.

Die Gegend um Verdun


Die Gegend um Verdun

Französisches 155 mm Geschütz, Schussweite 12 km.

Die Gegend um Verdun


Die Gegend um Verdun

Deutscher 170 mm Minenwerfer, er wurde 1916 während der Kämpfe um die Höhe 304 verschüttet. Gefunden durch die örtliche Forstverwaltung, geborgen von einer schweren Instandsetzungseinheit der französischen Armee 1976.

Die Gegend um Verdun


Die Gegend um Verdun

Die Gegend um Verdun

Französische 75 mm Geschütze, wie sie in allen franzözsischen Forts um Verdun eingesetzt wurden.

Die Gegend um Verdun

Französische 75 mm Geschütze,

Die Gegend um Verdun

Französische 520 mm Granate, Gewicht 1654,-kg, Reichweite 17 km, Sprengladung 190,- kg

Die Gegend um Verdun

Tafel im Eingangsbereich des Museums

wikipedia.org/wiki/Schlacht_um_Verdun
Unter diesem Link zu Wikipedia findet man mehr Informationen zu den Schlachten um Verdun.
Kein Menüe auf der linken Seite? Bitte hier klicken
Die Seite öffnet sich dann in einem neuen Fenster.